Kykladen & Sporaden 00
Kykladen & Sporaden 01
Kykladen & Sporaden 02
Kykladen & Sporaden 03
Kykladen & Sporaden 04
Kykladen & Sporaden 05
Kykladen & Sporaden 06
Kykladen & Sporaden 07
Kykladen & Sporaden 08
Kykladen & Sporaden 09
Kykladen & Sporaden 10
Kykladen & Sporaden 11
Kykladen & Sporaden 12
Kykladen & Sporaden 13
Kykladen & Sporaden 14
Kykladen & Sporaden 15
Kykladen & Sporaden 16
Kykladen & Sporaden 17
Kykladen & Sporaden 18
Kykladen & Sporaden 19
Kykladen & Sporaden 20
Kykladen & Sporaden 21
Kykladen & Sporaden 22
Kykladen & Sporaden 23
Kykladen & Sporaden 24
Kykladen & Sporaden 25
Kykladen & Sporaden 26
Kykladen & Sporaden 27
Kykladen & Sporaden 28
Kykladen & Sporaden 29
Kykladentörn 5
Kykladentörn 1-a11
Kykladentörn 2-a

Liegeplatz in den Fourni-Inseln

Die Fourni-Inseln  liegen hinter uns

Pythagorio auf Samos

Die letzten Arbeiten an der Jacht vor der Übernahme.

Gegen Mittag starten wir in Richtung Fourni-Inseln

Bei der Crew kann sich der Skipper entspannt zurücklehnen

Nordbucht (Kalotariissa) auf Donousa

Wegen der in den nächsten Tagen erwarteten Wetterän-derung entscheiden wir uns für einen langen Schlag von den Fourni-Inseln bis nach  Koufonisi.

Wir holen die Landleinen  noch vor Sonnenaufgang ein

Katapola auf Aegiali

Die Insel Levitha

 

Leros Xirokampos - Sonnenaufgang

Leros Lakki

Leros Bäckerei - 1991

Die Bäckerei von Leros heute (oben) und 1991 (unten)

Donousa - Michael führt das Logbuch

Die Insel Levitha ist der “Zwischenstopp von den Kykladen  zu den Sporadern

Insel Leros, Ormos Pantelli.

Wir hatten früh den Hafen verlassen und Segel gesetzt. Wollten dann wegen Starkwind Segel reffen und versuchten zur Sicherheit die Maschine zu starten - ohne Erfolg.  Da wir trotz Fehlersuche die Ursache nicht ermitteln konnten, wurde entschieden unter Segel zurück nach Leros, Hafen Pantelli zu segeln. Ankerwinsch ging auch nicht mehr.

Die Starterbatterie war hin und der Stromanschluß der Lichtmaschine korrodiert und abgebrochen ....

Lichtmaschine + neue Starterbatterie war erst am nächsten Tag Nachmittag wieder einsatzfähig.

Leros war in den letzten 20 Jahren schon öfter Anlaufziel - interessant die dortigen Veränderungen.  Viel ist es nicht.

Eine kleine Marina mit “Mülltrennung” ohne weiteren Service, viele neue Restaurants, die Bäckerei von 1991 gibt es noch unverändert (nur ein neuer elektrischer Backofen). Im Gespräch mit den beiden Frauen in der Bäckerei erfuhr ich, dass es manchmal kein Gas gäbe und manchmal keinen Strom und ...

Das erklärt auch den Holzstapel vor der Bäckerei.

 

 

 

 

Links die blauen Rahmen mit den Petroleumlampen: sehr romantisch.

Nur, ich kenne noch den Einzelhandelsladen der hinter den zugemauerten Fenstern mal war und wo man Gemüse, Eier, und alle Dinge des täglichen Bedarf kaufen konnte.

In der Altstadt von Leros viel “Verfall”.

Lipsi, Nordbucht

Patmos

Patmos - Chora,  gegen 18 Uhr ist alles leer und ruhig

Agathonisi - der kleine Haupthafen ist wegen des starken Windes kein guter Liegeplatz. Auch alle anderen Liegeplätze an der Südküste zeigen schon von weiten, dass dort wegen der geringen Landhöhe kein ruhiges Liegen über Nacht möglich ist. Also weiter die Ostküste hinauf - da gibt es die kleine Bucht Katholiko. Und die ist aus Erfahrung bestimmt ruhig. Im zweiten Anlauf liegt das Boot mit 70 m Kette und zwei Landleinen fest. Nachts hören wir mehrfach Böllerschüsse (Sturmwarnung).

Unterwegs - ruhiger Liegeplatz mit wunderschöner Abendstimmung

 

Am nächsten Morgen wird auf dem Boot alles festgezurrt - wir haben 17 sm bis Samos Insel + einige sm an der Küste nach Pyrthagorio vor uns. Wir haben einige wenige m² Vorsegel gesetzt - in der Hoffnung, hoch am Wind doch Segeln zu können. Ein Irrtum wie wir schnell feststellen müssen, als wir aus der Windabdeckung der vorgelagerten Insel heraus sind. Also reffen bis auf einen kleinen Rest von etwa “ 2 m² ” - zur Stabilisierung des Bootes und volle Maschine. Der Wind bläst durchgängig mit 28 - 32 Knoten, sehr steile Seen. Nach etwa 3 Stunden sind wir unter Landabdeckung von Samos und machen einen letzten Badestopp bevor wir Pythagorion anlaufen.

Der Stadthafen von Pythagorio am Abend

 

Ein sehr schöner Liegeplatz. Als wir abends im Restaurant sitzen kommt Wind auf. Bei 7 von 10 Yachten in der Bucht slippt der Anker - unserer hält. Trotzdem wurde eine andere driftende Yacht fast auf unser Boot gedrückt

Die Insel Leros - Pantelli im Abendlicht

Die Crew von 1991 in der Bäckerei

Segelreviere gibt es viele, doch der Reiz der einsamen Buchten  ist längst vorbei. In den Marinas der türkischen Küste liegen einige tausend Charteryachten und ganz zu schweigen von den Yachten, die von den Marinas um Piräus in die Kykladen auslaufen. Eine noch nicht überlaufene Variante: Von Samos in die Kykladen und zurück über die südlichen Sporadern.    Juni 2014